DBS Die BauSachverständigen

DBS - Die BauSachverständigen, Sachverständigengesellschaft für ganzheitliche Analyse mbH, wurde im April 2005 in Berlin-Grünau von freiberuflichen Architekten und Ingenieuren gegründet. Ziel war und ist es, nachhaltige Lösungen zu finden, die alle Beteiligten am Baugeschehen einbeziehen.

  • Wir sind begeistert von dem, was wir tun.
  • Wir übernehmen Verantwortung.
  • Wir sind für unsere Auftraggeber da.
  • Wir lernen aus Fehlern.
  • Wir bilden uns ständig weiter.
  • Wir gehen offen und ehrlich miteinander um.
  • Wir wollen langfristig miteinander arbeiten.
  • Wir sind zuverlässig.
  • Wir machen qualitativ hochwertige Arbeit (interne Kontrollen, 4-Augen-Prinzip).
  • Wir geben unser Wissen und unsere praktischen Erfahrungen weiter.

Ganzheitlich, leistungsstark, fachübergreifend

Basis unserer ganzheitlichen Arbeit ist ein fachübergreifender Austausch. Aus diesem Grund arbeiten wir mit unserem Partnerbüro, der PLAFOND - Gesellschaft für kostenoptimiertes Bauen mbH, seit mehr als 15 Jahren eng und vertrauensvoll zusammen. Vom Austausch zwischen Sachverständigen, Planern und Bauleitern, unserer gemeinschaftlichen Arbeitsweise sowie dem kontinuierlichen Kenntnis- und Erfahrungsaustausch profitieren unsere Kunden. Das hohe fachliche Niveau ermöglicht ein Leistungsspektrum, das über die Sachverständigenleistungen hinaus alle Phasen der HOAI abdeckt. Gemeinsam decken wir Ursachen konsequent auf und schaffen innovative und kreative Lösungen.

Die weibliche Komponente

Was in der Baubranche noch recht unüblich ist, ist bei uns gelebte Realität: Zwei Drittel unserer Sachverständigen sind Frauen.

Hohes Ausbildungsniveau

Alle Sachverständigen der DBS sind Architekten bzw. Ingenieure, die Sachverständigenqualifizierungen bei der EIPOS – Europäisches Institut für postgraduale Bildung GmbH erfolgreich abgeschlossen haben. Jede/jeder Sachverständige der DBS nimmt jährlich an Fachfortbildungen oder Intensivseminaren teil. Über Lehrtätigkeiten an der HTW Berlin und Inhouse-Schulungen bei Kunden geben wir unser Wissen weiter.

Diese Kompetenzbereiche decken wir ab:

  • Sachverständige für vorbeugenden Brandschutz (EIPOS GmbH/IHK Bildungszentrum Dresden gGmbH)
  • Sachverständige für brandschutztechnische Objektüberwachung (EIPOS GmbH/IHK Bildungszentrum Dresden gGmbH)
  • Sachverständige für Schäden an Gebäuden (EIPOS GmbH/IHK Bildungszentrum Dresden gGmbH)
  • Sachverständige für Schäden an Ingenieurbauwerken (EIPOS GmbH/IHK Bildungszentrum Dresden gGmbH)
  • Sachverständige für Bausanierung und Bautenschutz (EIPOS GmbH/IHK Bildungszentrum Dresden gGmbH)
  • Sachverständige für Energieeffizienz von Gebäuden (EIPOS GmbH/IHK Bildungszentrum Dresden gGmbH)
  • Sachverständige für Holzschutz (EIPOS GmbH/IHK Bildungszentrum Dresden gGmbH)
  • Fachplaner für vorbeugenden Brandschutz (EIPOS GmbH/IHK Bildungszentrum Dresden gGmbH)
  • Techniker für Bestandsaufnahmen sowie Bestands- und Brandschutzvisualisierungen

Publikationen

Koch, Mario (2011):  Konstruktiver Holzschutz mit fatalen Folgen
Artikel in der Zeitschrift: B+B Bauen im Bestand, ISSN: 2190-9504, Jg.: 34, Nr.1, 2011, Seiten 56-60, Abb.

Koch, Mario (2010): Bauwerksprüfungen nach "Bad Reichenhall" - Eigene Erfahrungen
Artikel in der Zeitschrift: Der Bausachverständige, ISSN: 1614-6123; Jg.: 6, Nr.1, 2010, Seiten 10-15, Abb.

Koch, Mario (2010):  Bauwerksprüfungen nach "Bad Reichenhall" - Sanierung einer Dachkonstruktion 
Artikel in der Zeitschrift: Der Bausachverständige, ISSN: 1614-6123;  Jg.: 6, Nr.2, 2010, Seiten 16-21, Abb.

Rundschreiben

Rundschreiben 01/2008
Brandschutzbeauftragte/Brandschutzbeauftragter

Rundschreiben 02/2007
Brandschutz/Bestandsschutz

Rundschreiben 01/2007
Energieberatung - Regierung beschließt EnEV 2007

Rundschreiben 04/2006
Energieberatung Energieausweis - Fragen und Antworten

Rundschreiben 03/2006
Energieberatung und die neuen Fördermöglichkeiten der KfW Förderbank

Rundschreiben 02/2006
Energieberatung und die neuen Fördermöglichkeiten des BAFA

Rundschreiben 01/2006
Energieberatung und und die Novellierung der Energieeinsparverordnung in 2006
Auswirkungen auf Immobilien im Bestand und im Neubau